Die Regenzeit beginnt...

Der normale costaricanische Tag beginnt mit strahlendem Sonnenschein, von dem ich nur auf meinem sehr kurzen Weg zur Arbeit profitieren kann. Oftmals zieht es sich nachmittags zu und kurz vor oder kurz nach Dienstschluss fängt es an zu regnen. Wobei Regen ein ziemlich harmloses Wort für die vielen Wassermassen sind, die vom Himmel kommen.

Heute schien wieder ein solcher Tag der hiesigen Regenzeit (von Einheimischen auch „Winter“ genannt) zu werden. Allerdings zog es sich schon um neun Uhr morgens zu und um zehn regnete es bereits. Es ist erstaunlich, wie wechselhaft das Wetter sein kann. Vor allem der Umschwung von schön auf viel Regen scheint mir oft sehr schnell von statten zu gehen. Der Rück-Umschwung auf Sonne ließ heute den ganzen Tag auf sich warten. Es regnete ununterbrochen mehr oder weniger stark – bis jetzt.

Nach der Arbeit haben wir erst einmal eine halbe Stunde abgewartet, bis der Regen ein bisschen nachließ. Nächste Woche nehme ich mir auch Flipflops mit zur Arbeit – da freuen sich meine Lederschuhe sicher auch.

Regen ist schön. Wenn man gemütlich im Warmen bzw Trockenen sitzt und nicht das Haus verlassen muss. Was aber, wenn noch Einkäufe getätigt werden müssen? Man nehme ein paar Flipflops, eine kurze dünne Hose, eine Regenjacke und eine Plastikverpackung für den Rucksack und stürze sich ins Vergnügen. Sommerregen macht Spaß und ich stand auch schon absichtlich einige Zeit im tropischen Regen, aber ich spritze mich dann doch lieber selbst nass als dass ich diese Aufgabe einem vorbeifahrenden rücksichtslosen Autofahrer überlasse. Gut eingepackt macht das Ganze aber schon fast wieder Spaß und ich konnte es mir nicht verkneifen, in ein paar Pfützen extra stark aufzutreten.

Insgesamt sehe ich den Regen also möglichst positiv (dadurch wird alles noch grüner und demnach auch schöner), was mich jedoch ein bisschen stört, ist das momentane Geräusch. Es lässt sich nicht eindeutig zu ordnen. Ist es der Regen oder macht die Kakerlake, die ich gestern unter meinem Bett habe verschwinden sehen, so viel Krach?

Auch eine schwierige Entscheidung: wo stelle ich meine nassen Schuhe zum Trocknen hin? In mein Zimmer, als Lockmittel für mehr kleine schnelle Mitbewohner oder irgendwo im Rest der Wohnung, wo sie der unerzogene Hund mit Freude zerkaut?

1.5.10 08:02

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung